default_mobilelogo

Kontakt

Prof. Dr. Franz Ruppert

Englmannstr. 2 (2. OG)

D-81673 München

Telefon  +49 (0) 170 7348434

professor@franz-ruppert.de

For information about my activities
in different countries
please use the flag menu.

Information in English

5. Internationaler Kongress 2020

5. Internationaler Kongress als Live-Online-Event

Nähere Informationen unter
www.gesunde-autonomie.de

Direkte Anmeldung hier

Hier ist das Kongress-Programm

 

5th International Congress as live-online event


More information at
www.healthy-autonomy.de

Directly to registration

Please find here the program of the congress

Kommende Veranstaltungen

10 Aug 2020
10:00AM - 06:00PM
Wer bin Ich und was will Ich?
21 Aug 2020
09:00AM - 05:00PM
Who am I? The joy to see myself
21 Aug 2020
09:00AM - 05:00PM
Who am I? The joy to see myself
21 Aug 2020
09:00AM - 05:00PM
Who am I? The joy to see myself

Hallo und herzlich willkommen!

Prof. Franz Ruppert

Wer sich selbst nicht versteht, versteht auch die Welt nicht.

Eine gesunde menschliche Psyche kann unterscheiden zwischen

  • • Ich, Du und Wir,
  • • Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft,
  • • Wahrnehmungen und Projektionen,
  • • Innen und Außen,
  • • liebevollem Sein und unerfüllbaren Sehnsüchten,
  • • sinnlicher Lust und sexuelle Gier,
  • • Realitäten und Illusionen,
  • • Machbarem und Unerreichbarem,
  • • Leben, Überleben und Tod.

Sie ist in sich glücklich und wünscht auch anderen dieses Glück.

Eine traumatisierte Psyche wehrt sich gegen Selbsterkenntnis, indem sie sich auf das Außen fixiert, sich im Reden, im Aktionismus und im Kämpfen verliert.

Sie betäubt sich selbst und fördert täglich ihr eigenes Unglück.

 

Anmerkungen zum Zeitgeschehen

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Ich fühle mich hineingezogen und missbraucht für die Trauma-Reinszenierungen derer, die die Macht und das Geld dazu haben. ganzer Beitrag in Spanisch

ganzer Beitrag in Polnisch

Das Pandemie-Narrativ "neuartiger Corona-Virus, hochinfektiös, Leichenberge, Tod durch Ersticken, Solidarität mit den Alten und Schwachen, Gesundheitssysteme sind heillos überlastet" hat auf der scheinrationalen Ebene den Zweck, Impfstoffe herzustellen und an die Bevölkerung zu verabreichen. In Punkt 17 des Beschlusses der " Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 15. April 2020 Beschluss, TOP 2 Beschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der COVID19-Epidemie" steht das wortwörtlich so drinnen:

 


"17. Eine zeitnahe Immunität in der Bevölkerung gegen SARS-CoV-2 ohne Impfstoff
zu erreichen, ist ohne eine Überforderung des Gesundheitswesens und des
Risikos vieler Todesfälle nicht möglich. Deshalb kommt der Impfstoffentwicklung
eine zentrale Bedeutung zu. Die Bundesregierung unterstützt deutsche
Unternehmen und internationale Organisationen dabei, die Impfstoffentwicklung
so rasch wie möglich voranzutreiben. Ein Impfstoff ist der Schlüssel zu einer
Rückkehr des normalen Alltags. Sobald ein Impfstoff vorhanden ist, müssen auch
schnellstmöglich genügend Impfdosen für die gesamte Bevölkerung zur
Verfügung stehen." Hier der ganze "Beschluss" zum Nachlesen

Jetzt fehlt noch der Zusatz zum Corona-Pandemie-Narrativ: Keiner kann sich sicher sein, dass er eine Immunität gegen Sars-CoV-2 entwickelt. Auch wer jetzt schon infiziert und wieder gesund wurde, ist nicht 100% gegen den Virus immun und kann weiter andere anstecken. Mal sehen, ab wann dieser Zusatz zum Pandemie-Narrativ in der Öffentlichkeit verstärkt lanciert wird.

Hier noch ein gut recherchierter Artikel, welcher den Lobbyismus und Impfaktionismus der Melinda und Bill Gates Stiftung kritisch beleuchtet.

Mir fällt im Moment nur noch der Schriftsteller Mark Twain (1835-1910) ein:

“It is easier to fool people

than to convince them

that they have been fooled.“

Auf Deutsch:

"Es ist leichter Menschen zu täuschen,

als sie zu überzeugen,

dass sie getäuscht wurden."

Mark Twain ist der Autor von Tom Sawyers Abenteuer. Eines Tages bekommt Tom Sawyer von seiner Tante Polly den Auftrag, einen 30 m langen Gartenzaun zu streichen. Er hasst das. Doch es gelingt ihm, einen anderen Jungen davon zu überzeugen, dass dies das reine Vergnügen sei. Dann  kommen immer mehr Jungen des Dorfes und wollen auch den Gartenzaun streichen. Tom lässt sich das Privileg, einen Teil des Gartenzauns zu streichen, fürstlich entlohnen. Hier die ganze Geschichte zum Nachlesen ...

Zu denen, die jetzt gerne zum Abschied sagen: "Bleib gesund"

möcht ich jetzt sagen: "Bleib bei Dir, deinen Bedürfnissen, deinen Gefühlen und deinem Verstand"

 

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.