default_mobilelogo

Kontakt

Prof. Dr. Franz Ruppert

Englmannstr. 2 (2. OG)

D-81673 München

Telefon  +49 (0) 170 7348434

professor@franz-ruppert.de

For information about my activities
in different countries
please use the flag menu.

Information in English

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Eine in den Therapien oft gestellte Frage lautet: Soll ich den Kontakt zu meinen Eltern abbrechen oder ist es besser, ihnen zu verzeihen und mich mit ihnen auszusöhnen? Dazu folgende Erkenntnisse von mir:

1. Warum vernachlässigen, schlagen, demütigen, ignorieren, missverstehen oder misshandeln Eltern ihre Kinder? Weil sie in 99% aller Fälle selbst schon das Gleiche mit ihren Eltern erlebt haben.

2. Warum ist das so weit verbreitet? Weil die meisten Gesellschaften weltweit partriarchale Gesellschaften sind, in denen liebevolle Mütterlichkeit und herzliche Väterlichkeit nichts zählen im Vergleich zu materiellem Besitz, Geld, Macht- und Konkurrenzstreben und der Illusion ideologischer Leistungen und Erfolge. Dadurch werden Menschen aller Alterstufen weltweit systematisch traumatisiert und schon vor, während und nach ihrer Geburt zu Objekten von Wahnideen und Überlebensstrategien ihrer Mütter und Väter gemacht.

3. Warum erwarten traumatisierte Eltern von ihren Kindern trotzdem Dankbarkeit und lebenslange, über den Tod hinausreichende Loyalität? Weil ihre Kinder für sie Trauma-Überlebensstrategien darstellen: als Mittel zum Zweck, als Sinnstiftung, als Ablenkung, als Projektionsfläche, als Container für ihre unverdauten Traumagefühle, als vermeintliche Ersatzeltern usw.

4. Warum können sich traumatisierte Kinder nur schwer von ihren traumatisierten Eltern lösen? Weil ihre kindlichen Anteile im Geheimen noch immer hoffen, eines Tages doch ans Ziel zu gelangen und von den Eltern gesehen und geliebt zu werden. Weil traumatisierten Menschen, selbst wenn sie körperlich erwachsen sind, in ihrer Psyche noch über kein gesundes Ich und keinen eigenen Willen verfügen, an die sich die ignorierten und abgespaltenen kindlichen Bedürfnisse nach Liebe, Körperkontakt und echten Gefühlen wenden könnten. Weil die Einsicht, von den eigenen Eltern nicht gewollt zu sein, und möglicherweise sogar Abtreibungs- und Tötungsversuche überlebt zu haben, viel zu schmerzhaft ist.

5. Was ist daher zu tun? Sich die schmerzlichen Verletzungen durch die eigenen Eltern eingestehen, mit sich selbst mitfühlen, die unterdrückten Ängste, die Wut, die Trauer und vor allem den Schmerz zulassen, der in der Beziehung mit den traumatisierten Eltern keinen Platz hat und auch keinen haben wird, insbesondere solange diese nicht an ihren eigenen Traumata arbeiten. Ohnehin ist es ja schon zu spät. Die Kindheit und die damit verbundenen Verletzungen können de facto nicht ungeschehen gemacht sondern nur realisiert werden.

6. Ist es dann möglich, mit den Eltern (wieder) Kontakt zu haben? Das kann dann jeder selbst beantworten, sobald er den Referenzpunkt in sich selbst hat, ob er das will und ob ihm das etwas gibt. Vielleicht ist es auch nur furchtbar langweilig, mit Menschen Zeit zu verbringen, die nicht bei sich und deshalb ständig in ihrer Überlebensstrategien unterwegs sind und dabei beständig versuchen, einen in diese hineinzuziehen. Möglicherweise gibt es ja Erfreulicheres, die wertvolle eigene Lebenszeit zu genießen.

Ich habe es diese Tage beim Tod und der Beerdigung meiner Mutter hautnah erfahren, wie wichtig es ist, den Schmerz aus der eigenen Kindheit nicht zu unterdrücken, dass es da keine liebevolle Mutter gab, die für einen da war. Wenn ich diesen Schmerz und auch die Wut zum Ausdruck bringe, komme ich wieder ein Stück mehr in meinem Körper und damit bei mir an. Andernfalls führen diese abgespaltenen Gefühle zur Inszenierung von Liebesillusionen angesichts des Todes der Mutter und zur Weitergabe der eigenen Verletzungen an andere, wie ich es bei meinen Geschwistern jetzt leider beobachten kann.

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.